Berlin wählt

Am morgigen Sonntag sind drei Kreuze zu machen

Wissen für die Wahlkabine

Berlin wählt morgen ein neues Abgeordnetenhaus und die Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) in den zwölf Bezirken. Schon jetzt scheint sicher, dass sich die politischen Kräfteverhältnisse verschieben werden.      

Auf Landesebene sprechen die Umfragen gegen eine Fortsetzung der rot-schwarzen Koalition (SPD/CDU). Es muss wohl ein Dreierbündnis geschmiedet werden.

Im Bezirksparlament sind derzeit die Linken stärkste Kraft und trotzdem in der Opposition, weil nach den Wahlen vor fünf Jahren SPD, CDU und Grüne eine Zählgemeinschaft bildeten und Stefan Komoß (SPD) zum Bezirksbürgermeister machten. Ob Komoß Rathauschef bleibt, ist jedoch ungewiss. Dagmar Pohle, Spitzenkandidatin der Linken, möchte ihm diesen Posten nur allzu gerne wieder streitig machen. Und angesichts eines wahrscheinlichen Wahlerfolgs der AfD könnte es tatsächlich eng werden für das jetzige rot-schwarz-grüne Dreierbündnis.

Die AfD indes könnte nicht nur ins Bezirksparlament einziehen, sondern auch mitregieren. Da sich die Besetzung der Stadtratsposten nach dem Abschneiden der Parteien bei der BVV-Wahl richtet, scheint den Rechtspopulisten mindestens ein Posten sicher.

Insgesamt wurden im Bezirk zwölf Parteien zur BVV-Wahl zugelassen: Linke, SPD, CDU, Grüne, FDP, Piraten, ALFA, Die Einheit, Graue Panther, Bürgerbewegung pro Deutschland, AfD, NPD. Jede Partei benötigt für den Einzug ins Parlament drei Prozent.

Punkt 8 Uhr öffnen die Wahllokale am morgigen Sonntag. Vor fünf Jahren gingen in Marzahn-Hellersdorf so wenig Menschen an die Wahlurne wie in keinem anderen Berliner Bezirk. Damals blieb fast jeder Zweite zu Hause. In Ahrensfelde-Süd, Marzahn-West, Marzahn-Ost (Wahlkreis 1) lag die Wahlbeteiligung sogar bei nur 39,2 Prozent.

 

Wo und wann wird gewählt?

Morgen, 18. September 2016, zwischen 8 und 18 Uhr. Die Adresse des Wahllokals steht in der Wahlbenachrichtigung. Wer diese verlegt hat, kann unter T. 9021-2000 nachfragen, wo das zuständige Wahllokal liegt, oder die Online-Wahllokalsuche starten.

 

Welche Unterlagen werden zur Wahl benötigt?

Personalausweis, Reisepass oder Führerschein – am besten auch noch die Wahlbenachrichtigung.

 

Erststimme

Mit der Erststimme wählt man einen Kandidaten aus dem Wahlkreis, in dem man gemeldet ist.

 

Zweitstimme

Seine Zeitstimme gibt man einer Partei auf Landesebene. Um in das Abgeordnetenhaus einziehen zu können, benötigt eine Partei fünf Prozent der Wählerstimmen. Das Abgeordnetenhaus wählt den Regierenden Bürgermeister, der wiederum ernennt die Senatoren.

 

Dritte Stimme

Die dritte Stimme dient der Wahl der Bezirksverordnetenversammlung. Sie geht ebenfalls an eine Partei.