Bürgerhaushalt geht in finale Runde

Abstimmungsphase vom 19. bis 27. Januar auf mischen-sie-mit.de

Bürgerhaushalt geht in finale Runde

Am Donnerstag, dem 19. September, beginnt in Marzahn-Hellersdorf die Abstimmungsphase zum Bürgerhaushalt 2018/19. Gut eine Woche, bis Freitag, den 27. Januar, haben die Bewohner des Bezirks Zeit, mitzuentscheiden, für welche Projekte in den Jahren 2018 und 2019 Geld ausgegeben werden soll.

 

Neu bei dieser Auflage des Bürgerhaushalts ist, dass erstmalig ein Budget für die Realisierung der Bürgerwünsche zur Verfügung steht: 200.000 Euro pro Jahr, maximal 20.000 Euro pro Vorschlag. Eingereicht wurden 235 Ideen. Dazu gehören die Errichtung und Sanierung von Spielplätzen, verschiedene Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung, neue Geh- und Fahrradwege (etwa entlang der Elsenstraße und der Straße Am Niederfeld) und neue Zebrastreifen (unter anderem auf der Brodauer Straße, Ecke Heinrich-Grüber-Platz, der Kaulsdorfer Straße, Ecke Deutschhofer Allee und der Hönower Straße, Ecke Karlshafener Straße).

 

Aus dem Stadtteilzentrum Hellersdorf-Süd kommt der Vorschlag, ein Cricket-Feld zu schaffen, das Heimstätte des ersten Ost-Berliner Cricket-Vereins wird. In einigen Regionen Deutschlands haben vor allem afghanische und pakistanische Flüchtlinge bereits einen kleinen Cricket-Boom ausgelöst. Auch im Bezirk ist das Interesse an der Sportart gestiegen.

 

Eine Bewohnerin schlägt außerdem vor, das seit Jahren leerstehende Gebäude im Teterower Ring 140 als Studentenwohnheim herzurichten. Eine andere Marzahn-Hellersdorferin wünscht sich eine Schule für Körperbehinderte im Bezirk. Auch die Renaturierung der Hönower Weiherkette und ein Indoor-Spielplatz für Jugendliche sind unter den Projekten zu finden.

Noch aus vergangenen Bürgerhaushalten stammen die bisher nicht realisierten Vorschläge, öffentliche Toiletten am Wilhelmplatz in Kaulsdorf und am S-Bahnhof Mahlsdorf aufzustellen und die Fußgängerbrücke am S-Bahnhof Kaulsdorf zur Südseite hin zu verlängern.

 

Die Abstimmung läuft online über die Webseite www.mischen-sie-mit.de. Wer keinen Internet-Zugang hat oder wem der Umgang mit modernen Medien Schwierigkeiten bereitet, erhält in den Stadtteilzentren des Bezirks Unterstützung. Die Einrichtungen wurden eigens für den neuen Bürgerhaushalt mit zusätzlicher Technik, vor allem Laptops und Tablets, ausgestattet.