Adventsmarkt für den guten Zweck

Die Best-Sabel-Grundschule Mahlsdorf lädt am 14.12. zu sich ein

Adventsmarkt für den guten Zweck

Am Donnerstag, dem 14. Dezember, verwandeln die Schüler und Pädagogen der BEST-Sabel-Grundschule Mahlsdorf ihren Schulhof im Erich-Baron-Weg 118  in eine kleine weihnachtliche Oase.  Eltern, Großeltern, Freunde, Nachbarn und Neugierige sind von 15 bis 19 Uhr eingeladen, sich der weihnachtlichen Stimmung hinzugeben.

 

Der Markt ist zur festen Tradition an der Grundschule und im Mahlsdorfer Kiez geworden und findet zum siebten Mal statt. Guter Brauch ist es dabei auch, dass der Reinerlös dieses vorweihnachtlichen Events karitativen Zwecken zugute kommt. So konnten in den letzten Jahren immer beachtliche Summen Vereinen gespendet werden, die sich um schwer erkrankte Kinder kümmern.



 

Auf Wunsch der Schülerinnen und Schüler geht in diesem Jahr der Spendenerlös an den „Tierisch geborgen e. V.“, einen Magdeburger Verein, der sich u. a. für tiergestützte Therapien einsetzt. „Wir sind begeistert von dieser Idee und davon, was Eure Grundschule hier auf die Beine stellt“, schreibt Stephanie Brehm, Vorstandsvorsitzende des Tierisch geborgen e.V., in einem Brief an die Schüler und Pädagogen der Einrichtung. „Uns rührt vor allem Euer Wunsch, ganz konkrete Hilfe im Bereich der tiergestützten Therapie von Kindern zu geben.“ 



 

Ganz konkret geht es hier um die siebenjährige Enna und um Jonas, 17 Jahre alt: Enna ist eine kleine Kämpferin. Sie startete bereits in der 25. Schwangerschaftswoche mit gerade mal 537 Gramm ins Leben. Trotz großer motorischer Einschränkungen ist sie überall dabei. In den Therapiestunden übt sie zusammen mit dem Hund das Laufen und lernt nach und nach auch andere fein- und grobmotorische Aufgaben zu bewältigen. Der Besuchshund ist für Enna ein großer Motivator und macht die teilweise sehr anstrengenden Therapiestunden viel angenehmer. Derzeit setzt sich der Verein dafür ein, die tiergestützte Therapie für 2018 finanziell abzusichern.

 

Jonas war bis etwa zu seinem sechsten Lebensjahr ein ganz „normaler“, gesunder Junge. Doch dann diagnostizierten die Ärzte eine unheilbare Autoimmunerkrankung. Mittlerweile kann er nicht mehr laufen, sprechen oder gar allein agieren – er ist ein Pflegefall und gilt als schwerbehindert. Die „Hundetherapie“ tut ihm gut: seine verkrampften Hände lösen sich, die Atmung wird ruhiger, er ist wach. Gemeinsam mit dem Therapiehund werden auch kleine „Ausflüge“ gemacht – ob in den Zoo, zu einzelnen Veranstaltungen, in den Stadtpark. Für 2018 ist das Ziel, eine regelmäßige Hundetherapie (zwei Mal pro Woche) zu ermöglichen, um ihm die verbleibende Zeit zu erleichtern. Auch dafür ist die Finanzierung noch zu klären.

 Seit 2004 ist der Verein im Bereich der sogenannten tiergestützten Intervention tätig. Mittlerweile besuchen die ehrenamtlichen Mitglieder mehr als 1.000 Einrichtungen. Neben den Besuchen in Kindergärten, Schulen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Kinderheimen, Wachkomastationen und Hospizen werden auch Assistenzhunde für Menschen ausgebildet.

 

Gerade die Finanzierung der tiergestützten Therapie ist häufig sehr schwer. Die Besuche durch die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder und die entsprechend ausgebildeten Therapiehunde sind zwar unentgeltlich, jedoch fallen jedes Mal notwendige Versicherungskosten zwischen 15 und 20 Euro an. Für einen Hund, der dauerhaft zu Therapiezwecken in einer Familie lebt, können monatlich sogar Kosten bis zu 20.000 Euro entstehen.

 Die offizielle Übergabe der Spendensumme an den Verein findet im Rahmen des Weihnachtssingens an der Grundschule Mahlsdorf am 20. Dezember um 8 Uhr statt.



 

Was? Adventsmarkt für den guten Zweck

Wann? 
14.12.2017, 15-19 Uhr


Wo? BEST-Sabel-Grundschule Mahlsdorf, 
Erich-Baron-Weg 118